Archive for the ‘Training’ Category

10 Wege mehr Körperfett zu Verbrennen!
2014/03/02

logoneu480

Der Sommer kommt näher und Ihr habe immer noch zu viel Körperfett? Hier sind 10 Wege die Fettverbrennung Anzukurbeln:

1.Nehmt Grüner Tee Extrakt

Grüner Tee ist nicht nur für die Krebsbekämpfung extrem wichtig. Menschen die 3 mal am Tag 250mg Green Tea Polyphenols von Thorne einnahmen, erhöhten Ihre Stoffwechselrate um 4%. Das entspricht ca. 60 Kalorien pro Tag. Im Durchschnitt verbrennt eine Tasse Grüner Tee 5g Körperfett. Achtet darauf das der Grüne Tee aus bilogischem Anbau kommt.

Hier der Link zu dem Produkt das ich selber nehme:

http://amzn.to/1hX5Qup

2.Macht Krafttraining

Der Sommer kommt immer näher und die Anzahl von Joggern nimmt immer mehr zu. Krafttraining ist Joggen in mehr als einer Hinsicht überlegen. Krafttraining führt zu Muskelaufbau und der Muskelaufbau führt zu einer Erhöhung der Stoffwechselrate und verbessert die Insulinempfindlichkeit. Muskeln enthalten Insulinrezeptoren die den Glucosestoffwechsel Verbssern.

Charles Poliquin hat mit seinen GBC Programmen die absolut besten Trainingsprogramme zum Fettabbau Entworfen. 3-4 mal pro Woche Krafttraining fördern den Fettabbau und erhöhen die Muskelmasse. Mehr Muskelmasse bedeutet eine bessere Insulinempfindlichkeit und einen höheren Grundumsatz.

Hier ein Link zu einem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=YhqgkAk9AYA

3.Trinkt mehr Wasser

Um Fett abzubauen oder um Muskelmasse aufzubauen musst Du gut hydriert sein. Leider Trinken die meisten Menschen viel zu wenig, dabei ist Wasser die billigste und Beste Nahrungsergänzung die uns zur Verfügung steht. Dehydration steigert die Ausschüttung von Kortisol, welches eine ganze Reihe von negativen Eigenschaften hat. Es zerstört Nervenzellen (vor allem im Gehirn), es führt zu mehr Körperfett, es hemmt das Immunsystem, es zersetzt Muskelprotein u.v.m. Du solltest ungefähr 0.044 Liter Wasser pro kg Körpergewicht Trinken. Das heißt bei einem Gewicht von 80 kg brauchst Du mindestens 4 Liter!!! Das Morgen Urin sollte Klar und Geruchsneutral sein, ist es dass nicht musst Du sofort mehr Trinken.

4.Untersucht euren Hormonstoffwechsel

Hormone sind die Botenstoffe des Körpers. Wenn in diesem wichtigen System etwas nicht funktioniert, bleibt ihr obwohl Ihr Trainiert und euch gesund Ernährt dick. Mit einer Biosignatur Analyse könnt Ihr eure hormonelle Balance schnell und einfach Messen und das Training,die Ernährung und die Supplementierung individuelle Einstellen.

5.Macht Intervalltraining

Egal ob Ihr eure Ausdauer Verbessern oder Fett Verlieren möchtet, Intervalle sind der optimale Weg. Das einzige was nicht Funktioniert ist stundenlanges Joggen. So verliert Ihr nur Muskelmasse und das Körperfett bleibt gleich oder erhöht sich. Zusätzlich steigt euer Stresshormonspiegel wenn Ihr Joggt! Wenn Ihr das nächste Mal Laufen geht macht alle 2-3 Minuten einen 30 Sekunden Sprint und euer Körperfett wird sich deutlich Reduzieren.

6.Nehmt mehr Fisch-Öl

Fisch-Öl ist die wertvollste Ergänzung um schnelle Änderungen in der Körperkomposition zu erreichen! Fisch-Öl hilft dabei Fett abzubauen und die Aufnahme von Fett zu verhindern. Die in Fisch-Öl enthaltenen Säuren EPA und DHA halten die Zellwände elastisch und erhöhen die Empfindlichkeit der Insulin Rezeptoren. Sie reduzieren Entzündungen und helfen bei Muskelsteife, Sie regulieren die Blutzufuhr zum Gehirn und steigern somit die Konzentration. Die mindest Dosis für Fisch-Öl liegt bei 3g/Tag! Ich benutze zu Beginn manchmal bis zu 15g/Tag bei einigen Individuen und reduziere dann die Dosis auf 6g/Tag wenn der Kunde anfängt auf das Öl anzusprechen.

Hier zwei Links zu einem sehr guten Fisch-Öl:

http://amzn.to/1i3vnFD

http://amzn.to/KVaqNr

7.Esst mehr Eiweiss

1. Es verhindert den Jojo-Effekt im Bezug auf die Blutzuckerwerte! Somit wirst Du den intensiven Hunger der mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel einhergeht verhindern!

2. Es verhindert das Du während einer Mahlzeit zu viel Essen

3. Es fördert die Verdauung weil es zu einer gleichmäßigen Darmtätigkeit führt!

4. Proteinreiche Mahlzeiten beschleunigen den Stoffwechsel und somit bleibt das Körperfett gering.

Hier nochmal ein Link zu meinem Artikel 8 Gründe mehr Eiweiss zu Essen:

http://wp.me/p1hCgs-b9

8.Lasst niemal das Frühstück aus

Es gibt eine Vielzahl von Hinweisen das es sehr ungesund ist nicht zu Früstücken. Menschen die nicht Frühstücken haben ein höheres Körpergewicht und einen höheren Körperfettanteil als Menschen die Frühstücken. Zusätzlich Essen diejenigen die nicht Frühstücken Abends mehr Kalorien. Desweiteren führt das Auslassen des Frühstücks zu mehr Heisshungerattacken. Das Frühstück sollte immer ausschließlich aus Eiweiss Bestehen. Alle Studien zeigen das dies zu einem größeren Fettabbau führt und der Gehirnstoffwechsel besser wird!

9. Vermeidet Gluten!

Gluten(Weizenproteine) sind nicht nur für Menschen mit einer nachgewiesenen Intoleranz schlecht, sondern eigentlich für jeden Menschen. Und die Auswirkungen sind von Person zu Person vollkommen verschieden. Eine Person bekommt eine Entzündung des Darms, die andere Wachstumsstörungen und eine dritte vielleicht eine Entzündung des Gehirns.Der menschliche Darm ist nicht besonders gut für die Verdauung von Gluten geeignet. Nach einer Mahlzeit die Weizen enthält, beginnen eine Vielzahl von Peptiden im Körper zu Zirkulieren, die unser Immunsystem als Fremdkörper einstuft. Diese werden mit Entzüdungen bekämpft.  Eine Auswirkung dieser Entzüdungen ist, dass der Insulinstoffwechsel gestört wird. Dies führt zu einem erhöhten Diabetes Risiko und zu einer Zunahme des Körperfetts.

Hier ein Link zu einem Artikel über Gluten den ich Geschrieben habe:

http://wp.me/p1hCgs-a6

 

10. Bucht einen guten Personal Trainer der euch bei der Umsetzung eurer Ziele hilft !

Das wichtigste ist eine gute Betreuung und ein Trainer der euch  individuell untersucht und alle Maßnahmen auf euer individuelles Profil  ausrichtet. Jeder Mensch ist ein Individuum und reagiert auf das Training, die Ernährung und die Supplementierung vollständig anders. Zehn Menschen,zehn verschiedene Reaktionen auf dasselbe Trainingsprogramm und dieselbe Ernährung.Ich verwende eine Vielzahl von Untersuchungsmethoden um eure Situation genau zu Analysieren.Dazu  gehört eine ausführliche Anamnese,die Biosignatur Modulation mit der ich nicht nur euren Körperfettanteil und die trockene Masse bestimmen kann,
sondern auch den Hormonstoffwechsel Untersuchen kann. Es steht des weiteren die gesamte Bandbreite von Medizinischen Tests zur Verfügung. Speicheltests für die Bestimmung der Hormonspiegel,Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten,Tests auf Umweltgifte wie die Haarmineralanalyse u.v.m.!Aber auch muskuläre Funktiondiagnostiken um muskuläre Dysbalance zu Diagnostizieren gehören zu meinen Werkzeugen. Zusätzlich benutze ich eine Vielzahl von Fragebögen um ein möglichst
genaues Bild von euch und euren Voraussetzungen zu bekommen.Nach Auswertung aller Tests bekommt Ihr ein individuelles Trainingsprogramm,Ernährungspläne und eine auf euer Profil eingestellte Supplementierung. All diese Massnahmen garantieren einen schnellen Trainingserfolg. Solltet Ihr von weiter weg kommt oder in einem Fitnessstudio Trainiert könnt Ihr gerne Termine in meinem Büro Wahrnehmen oder die Teilnahme an meinem Online Personal Training Programm Buchen. Schreibt hierzu einfach eine Mail an:

onlinecoaching@kraft-gesundheit.de

Ich wünsche euch viel Erfolg beim Abnehmen!

 

Die 10 besten Tipps zum Muskelaufbau!
2013/10/20

1. Hypertrophie Programme sollten drei Faktoren Berücksichtigen:
1.Volumen(Gesamtarbeit/Sätze/Wiederholungen)
2.Muskelschäden(Myofibrilläre Hypertrophie)
3.Variation der Übungen

2.Die Bewegungsgeschwindigkeit ist für die Hypertrophie extrem wichtig!
Der exzentrische Anteil der Bewegung sollte langsam Ausgeführt werden

3.Die ideale Satzzeit für Hypertrophie liegt bei 30-70 Sekunden

4.Die Pausenintervalle sollten bei 60-90 Sekunden liegen!So ist die hormonelle Reaktion optimal!

5. 70%-85% des Maximalgewichts oder 1 Wiederholungsmaximums sollten Verwendet werden!

6. Der optimale Wiederholungsrahmen für Hypertrophie liegt bei 6-12!Variationen wie Pyramiden innerhalb dieses Wiederholungsrahmens sind möglich!

7. Ein Split Programm mit 3 Trainingstagen ist für 85% meiner Kunden optimal

8. Der konzentrische Anteil (Gewicht heben) der Bewegung sollte immer Schnell und Explosiv Ausgeführt werden

9.Mehr Sätze sind die beste Methode für Zuwächse im muskulären Bereich!Es werden mehr Wachstumshormone und Testosteron Produziert

10. Es sollten immer Grundübungen wie Kniebeugen,Bankdrücken,Klimmzüge,Nackendrücken etc Benutzt werden!

Bei mehr Fragen zum Thema Hypertrophie schreibt eine Mail an:

info@kraft-gesundheit.de

20131020-214243.jpg

Ginko Reduziert die Produktion von Stresshormonen!
2013/04/30

Viele von euch Wissen, das ich ein absoluter Fan von Ginko Biloba bin. Das EGB761 Extrakt von Tebonin hat unzählige gesunde Effekte. Einer wurde jetzt von Forschern aus der Slovakei Bestätigt: Ginko blockt das Stresshormon Cortisol auf mehr als nur eine Weise!!!

Die Slowaken hatten siebzig Probanden. Diese lernten Wörter auswendig, und dann wurden sie Aufgefordert, diese Worte aufzuschreiben. Gleichzeitig mussten die Probanden Handgriffe Drücken. Die Kombination der beiden Aufgaben erzeugt psychischen und physischen Stress. Stress induziert in der Regel eine Erhöhung der Produktion des Stresshormons Cortisol, aber nicht bei den Probanden, die 120 mg Ginkgo 30 Minuten vor dem Test nahmen.

EFFEKT VON EGB761 AUF DAS STRESSHORMON CORTISOL

cortisol_ginkgo

Ginkgo verlangsamt die Produktion von Cortisol in zweierlei Hinsicht. Die Blätter enthalten Ginkgolide B, ein stark oxidiertes Terpen, es verlangsamt die Produktion von Cortisol aus Cholesterin in den Zellen der Nebennieren. [Cell Mol Biol (Noisy-le-Grand). 2002 September, 48 (6) :633-9].

Der zweite Weg, auf dem Ginkgo Cortisol verringert zeigt sich erst, wenn Ginkgo über einen langen Zeitraum verwendet wird. Nach tierexperimentellen Studien, verlangsamt das gleiche Ginkgolide B die Freisetzung von Corticotropin-Releasing-Hormon (CRH) durch den Hypothalamus. [Leben Sci. 1998 62 (25) :2329-40] CRH Somit produzieren die Nebennieren weniger Cortisol!

Eine Verringerung des Cortisol-Spiegels ist interessant wenn eine Person zum Beispiel viel Fett im Bereich des Bauchnabels hat, Krafttraining macht oder für diejenigen die länger Leben möchten! Cortisol ist ein Hormon katabolen: Je weniger katabolen Hormone nach dem Training oder auch im täglichen Leben zirkulieren, desto mehr Muskelmasse und Kraft baut ihr auch auf!!

Ich selbst nehme täglich 240mg Ginko Biloba Extrakt von Tebonin mit dem EGB761 Extrakt!Alle anderen Formen sind weitesgehend Unwirksam! Qualität hat eben Ihren Preis!

Intervall Training macht Top Sportler Fit!
2013/03/19

Athleten haben normalerweise einen extremen Terminkalender, umso wichtiger ist es die richtigen Trainingsmaßnahmen auszuwählen um Zeit und Energie zu Sparen. Mehr oder falsch zu Trainieren führt oft zu Übertraining und damit zu einer Abnahme von Testosteron und einer Schwächung des Immunsystems. Das gilt besonders für Sportler die Joggen um sich auf Ihre Sportart Vorzubereiten!Jetzt haben Forscher bei einer Studie mit Ringern herausgefunden, dass Intervalltraining den Testosteronspiegel steigert und Übertraining Verhindert!Die Forscher ließen 8 Profi Ringer zwei mal pro Woche Intervalltraining Ausführen. Das Training bestand aus sechs 35-m Sprints mit 10 Sekunden Pause zwischen den Sprints. Eine Sitzung dauerte nur 4 Minuten, einschließlich des Aufwärmens und einer Abkühlphase. Das Intervalltraining wurde immer getrennt von den anderen Trainingseinheiten Ausgeführt. Eine Kontrollgruppe von 7 Ringern Trainierte wie vorher.  Sie machten Krafttraining zweimal pro Woche, plyometrischen Training einmal pro Woche, und Ringen machten sie drei Mal pro Woche. Freitag war ihr freier Tag. Der Testosteronspiegel der Männer in der experimentellen Gruppe erhöhte sich um statistisch signifikante 19 Prozent. Der freie Testosteronspiegel stieg um 8 Prozent, ihr Cortisolspiegel sank um 13 Prozent. Das Vo2max stieg um 5%. Desweiteren stieg die Leistung im Wingate Test.

J Strength Cond Res. 2011 Sep; 25(9): 2392-9.